29. August

Energisch gut muss man werden: demütig vor Gott, fest gegenüber den Menschen und nicht allzu zart für diese großenteils recht rücksichtslose Welt. Möglich ist das aber nur, wenn man auf diese Welt keinen großen Wert mehr legt.

Mi 7 2–10 ist ein sprechendes Bild mancher jetzigen Verhältnisse und ein großer Trost in solchen Leidenszeiten, die aus einer Widerwärtigkeit der ganzen Welt, oft auch besonders der nächsten Umgebung, entstehen — Dingen, denen sogar Christus nicht entging.

Joh 7 5    Mk 3 21    Mt 10 36

Aber wenn das Herz fest und redlich bleibt, dann kommt ganz von selbst und oft sogar ganz unerwartet und überreichlich eine Zeit der Genugtuung.

Jes 49 17    Jes 51 17    Jes 54 17    Jes 54 4    Jes 60 14    Jes 60 10    Ps 9

Manches lässt sich auch mit lächelnder Freundlichkeit erreichen, was beim Befehlen auf Widerstand stößt.

(aus Carl Hilty: »Für schlaflose Nächte«, Leipzig/Frauenfeld 1908)