14. Mai

In religiösen Dingen gilt nur die unbedingteste Aufrichtigkeit und Realität, so dass jede Formalität, die keinen Geist in sich hat, nicht nützt, sondern dem Glauben schadet, zum Beispiel ein Tischgebet ohne Aufmerksamkeit, ein Kirchgang ohne Lust dazu, ein Hausgottesdienst mit Widerwillen dagegen. Die Erfahrungen von vielen Tausenden von Kindern sogenannt frommer Familien sind der sprechende Beleg dazu.

(aus Carl Hilty: »Für schlaflose Nächte«, Leipzig/Frauenfeld 1908)